Das Weib in Krakow

Veröffentlicht: 1997 - Verlag: Politikens Forlag - Seiten: 340

Nicht auf Deutsch erschienen

Der CIA-Agent Jan Jordi Kazanski ist gegen seinen Willen krankgeschrieben, wird aber in ein lebensgefährliches Spiel verwickelt, als er wieder in den aktiven Dienst berufen wird.

In Polen bittet ein alter Bekannter aus der Zeit des kalten Krieges um die Hilfe der CIA in einer großen Angelegenheit. Als Gegenleistung bietet die Quelle, die nur als Das Weib bekannt ist, Informationen über einen Mord auf einen hochstehenden Offizier des russischen Geheimdienstes in Moskau, an.

Als Kazanski in Krakow ankommt, trifft er eine dänische Geschäftsfrau, Xenia Pizlo Larsen. Sie werden von einander angezogen, enthüllen sich und am Ende verfolgen sie eine gemeinsame Spur.

Es stellt sich heraus, dass Das Weib eine Legende in der kriminellen Unterwelt von Krakow ist, und Kazanski ist nicht der Einzige, der nach ihr sucht. Aber das Problem ist, dass Das Weib offensichtlich nicht gefunden werden möchte. Und dass sowohl amerikanische Agenten als auch die russische Mafia Kazanskis Tod wünschen.

Das Weib in Krakow ist der erste Roman mit dem CIA-Agenten Jan Jordi Kazanski. Mit diesem Roman schaffte Jensen sich in 1997 den Durchbruch als Autor.

Das Weib in Krakow

Rezensionen

Jensens meisterhaftes Gesellenstück

Jens Henrik Jensen hat sich wahrhaftig bewegt seit der Herausgabe von ”Der Wiener Ring” vor einem halben Jahr – von einer zweifelhaften Lehrlingsarbeit zu einem vornehmen Gesellenstück.

Um einen politischen Thriller zu fabrizieren muss man nicht nur die einfachen Regeln der Genre kennen, man muss sie so gut kennen, dass man sich von ihnen distanzieren kann und sie trotzdem diskret einhalten kann. Mit anderen Worten: Es muss Züge geben, die den Bedarf der Leser für Wiedererkennung des bekannten erfüllt, und gleichzeitig muss man die Geschichte als neu und spannend erleben.

”Das Weib in Krakow” erfüllt im vollen Masse die Forderung. Wenn der Name des Autors nicht so echt dänisch wäre, könnte es sich auch um ein Buch einer der anerkannten Autoren dieser Genre sein.

Die Geschichte, die zwei-drei Jahre in die Zukunft vorverlegt ist, damit die Jahrtausendwende mitkommt, ist straff komponiert, voll von Überraschungen, Stimmungsvoll, hoch aktuell und mit Nerv und nüchternem Überblick erzählt. Viel besser geht es nicht.


Dänischer Dynamit

...Und ich hatte geglaubt gerade das beste, was Dänemark zu bieten hat gelesen zu haben. Aber dann bekam ich ”Das Weib in Krakow” zu fassen und entdeckte einen Roman, der noch ein Tick besser ist.
Jens Henrik Jensen spinnt eine faszinierende Intrige, in der die Fragen des Lesers bissenweise beantwortet werden. Und wie es sich für einen Thriller gehört ist das Ende höchst überraschend… Im nächsten Jahr erscheint sein nächster Roman. Ich kann es kaum erwarten. Dänischer Dynamit!


Ein großartiger Thriller

Der Fall der Mauer und die Auflösung Osteuropas haben die kommenden Generationen von Spannungsautoren eine Unmenge von Romanstoff gegeben. Und Jens Henrik Jensen hat mit dem Roman ”Das Weib in Krakow” sehr überzeugend gezeigt, dass er es sich vorgenommen hat, eine zentrale Position im Klub der dänischen Autoren einzunehmen, die es wagen den Kampf mit der schwierigen und forderten Thriller-Genre aufzunehmen.

”Das Weib in Krakow” hat einen seiner vielen Stärken in der sehr präzisen, detaillierten und einlebenden Schilderung von der historischen Königsstadt, wo der Hauptteil des Romans sich ausspielt. Jens Henrik Jensen zeichnet ein Bild von einer sehr schönen Stadt, die fast ein gegensätzliches Sinnbild von dem Europa und den Personen, die er über die Szene gleiten lässt, ist: Zynisch, egoistisch, und feindlich und für einen großen Teil betreffend zu tiefst kriminell. Und er ist auch glänzend dazu im Stande die menschlichen Charakterfehler und den psychologischen Alptraum, die der CIA-Agent Jan Jordi Kazanski mit sich herumschleppt, zu porträtieren.

(...) Das stört jedoch nicht den Gesamteindruck von ”Das Weib in Krakow”, der mit einer spannenden Geschichte, einer unheimlichen Perspektive und einem glaubwürdigen Personenbestand, der sich auch in gleichem Masse wie die Geschichte entwickelt und verändert, ein großartiger dänischer Thriller mit internationalem Hintergrund ist.


Was sagen die Leser?

„Das Weib von Krakau“ ist ein aufregender dänischer Thriller, der den amerikanischen Bestsellern voll entspricht, doch mit seinem einzigartigen selbstironischen, dänischen Charme.
♦ Xalle, Boggnasker.dk

JHJ s Kazanski Trilogie ist einfach eine tolle Thriller- Reihe mit stundenlanger Unterhaltung. Darüber hinaus vermittelt die Trilogie ein gutes Verständnis der Lage in Osteuropa.
♦ Jörgen Vejlby, ReaderForum

Was meinen Sie?

bubblemedia