Der Wolf in Banja Luka

Veröffentlicht: 2002 - Verlag: Politikens Forlag - Seiten: 482

Nicht auf Deutsch erschienen

Als Ewa, die Freundin des CIA-Agenten Jan Jordi Kazanski, spurlos auf dem Balkan verschwindet, zwingt das Kriegverbrechertribunal in Den Haag Kazanski dazu, ihre Mission zu übernehmen. Er soll eine mythische Person mit Namen Kurjak - der Wolf - in der serbischen Unterwelt aufspüren und ihn in den Zeugenstand zwingen. 

Kazanski, ohne Einblick in die heimlichen groβpolitischen Ränke, die sich hinter seinem Rücken abspielen, leitet eine dramatische Jagd ein, die ihn in die durch den Krieg verwüsteten Regionen in Kroatien, im Kosovo und in Bosnien-Herzegowina führt. 

Mit einem wortkargen alten Serber und einer geheimnisumwitterten kroatischen Frau als Reisebegleiter und mit unbekannten Verfolgern auf den Fersen muss Kazanski sich in Acht nehmen, wenn er sich Hoffnungen darauf machen will, seine Mission zu erfüllen und Ewa am Leben zu finden. Denn im Territorium des Wolfes kann jeder Fehltritt zum Verhängnis werden...

Der Wolf in Banja Luka

Rezensionen

Jensen gehört zur Elite

Schon jetzt gibt es ganze Regale mit Büchern, deren Hintergrund der brutale Balkan-Konflikt ist. Politische, historische und militärische. Mittlerweile gibt es auch einige Romane, aber Jens Henrik Jensens neuer Roman ”Der Wolf in Banja Luka” gehört zu den weitaus besten seiner Art.

Damit liegt der dritte Band der Trilogie vor, und damit eine Serie, die insgesamt ein dramatisches und spannendes Bild der neuen Welt und der neuen Nachbarn in Ost- und Mitteleuropa zeichnet. Alter Hass, Bürgerkriege und stinkende Korruption sind Teil der neuen europäischen Tagesordnung und Jens Henrik Jensens Trilogie ist in Romanform eine phantastisch gute Einführung, wenn man verstehen möchte, was in diesen Jahren hinter den Fassaden geschehen ist.

Der Verfasser hat ein enormes Wissen und versteht es auf hervorragende Weise, die aktuelle und die historische Situation in die dichte Handlung des Buches einzuflechten. Mit diesem Buch dokumentiert Jens Henrik Jensen, dass er zur Elite der dänischen Thrillerautoren mit internationalem Format gehört.


Ein spannender, gelungener Abschluss

Mit „Der Wolf in Banja Luka“ etabliert sich Jens Henrik Jensen als einer unserer absolut führenden Thrillerautoren.

Der Nachrichtenchef von JydskeVestkysten hat den Finger am Puls der großen Politik und serviert diskret, aber mit strenger Disziplin und mit voller Integration in den gut durchdachten und immer überraschenden Plot genau die Informationen, die man braucht, um das verworrene politische Spiel auf dem Balkan zu verstehen.

Situationen, Orte und Figuren werden mit wenigen, aber sicheren Strichen gezeichnet, während die Hände des Lesers vor lauter Spannung feucht werden, wenn die Steine des Spiels allmählich in lebensgefährlichen Situationen kombiniert werden.

Wenn „Der Wolf in Banja Luka“ als Abschluss einer Trilogie gedacht ist, ist er ein spannender, gelungener Abschluss, aber wir hoffen trotzdem, mehr von dem hart geprüften „Mann der Firma“ Jan Jordi Kazanski mit den polnisch-spanischen Vorfahren zu hören.


Ganz unbestritten ein hervorragend guter Autor

“Der Wolf in Banja Luka“ trägt erneut das Markenzeichen von Jens Henrik Jensen: die gründliche, solide Recherche, die deutlich ein Resultat seines Hintergrundes als Journalist ist. Zugleich zeigt Hans Henrik Jensen wieder einmal eine hervorragende Fähigkeit, einen Plot zu entwerfen und ihn sowohl in einen zeitaktuellen als auch politisch zuverlässigen Rahmen zu stellen.

Seine Schilderung der Milieus und Städte – das zerstörte Mostar, Dubrovnik, Tirana, Sarajevo (Orte, die die meisten von uns nach mehreren Jahren Krieg von den Fernsehbildern her kennen), Themen von Nähe, Einsicht, Wissen und sprachlichem Überschuss.

Den Roman “Der Wolf in Banja Luka“ kann man auch als einen Frontalangriff auf ein egoistisches amerikanisches und westeuropäisches Selbstverständnis und die fehlgeschlagenen Versuche mehrerer Parteien verstehen, den schlimmsten europäischen Konflikt seit dem Zusammenbruch von Hitler-Deutschland zu lösen.

Jens Henrik Jensen ist ganz unbestritten ein hervorragend guter Autor und er hat auch internationales Format.


Was sagen die Leser?

Ein fantastischer Roman, eine fantastische Story! Ich bin beeindruckt von dem enormen Wissen, an dem der Autor uns teilhaben lässt an der geschichtlichen Entwicklung im ehemaligen Jugoslawien, an den geografischen Einzelheiten, dem menschlichen Verständnis und der umfangreichen Handlungsfolge. Unbegreiflich wie er das schafft, aber er macht es verdammt gut.
♦ Ole Damborg, ein Leser in Facebook.

Ein außergewöhnlich aufregender Roman, der einen noch dazu klüger macht. Und, weiß Gott, was für Beschreibungen der zahlreichen Orte. Es kommt einem vor, als ob man selber da gewesen wäre.
♦ Schreibt bei Facebook Erik P., ehemals Soldat.

Was meinen Sie?

bubblemedia